Modelle der Autofinanzierung

Ein eigenes Auto vermittelt dem Besitzer ein Gefühl von Freiheit und Flexibilität. Der Autofahrer ist nicht auf die Pünktlichkeit öffentlicher Verkehrsmittel angewiesen und kann beispielsweise Einkäufe einfach im Kofferraum verstauen, anstatt diese mit Bus und Bahn transportieren zu müssen. Doch ein eigener Wagen ist mit hohen Kosten verbunden. Diese ziehen sich von der Anschaffung über Versicherungskosten bis hin zu Sprit und notwendigen Reparaturen. Der Autokauf stellt dabei meist die größte finanzielle Hürde dar. Im Folgenden liefern wir Ihnen einen Überblick der verschiedenen Modelle einer Autofinanzierung.

Autokauf per Kredit

Nur wenige potenzielle Autokäufer können ein neues Gefährt mal eben aus der Portokasse bezahlen. Gerade die Anschaffung von einem Neuwagen, der möglicherweise noch über spezielle Extras verfügen soll, kann hohe Kosten verursachen. Können Betroffene diese nicht auf einen Schlag begleichen, entscheiden sich viele für die Aufnahme von einem Kredit.

In aller Regel tritt eine Bank als Kreditgeber auf. Der Autokäufer leiht sich das Geld von einem Kreditinstitut und kann den Wagen somit auf einen Schlag bezahlen. Die Kreditsumme wird der Bank dann in aller Regel durch eine monatliche Ratenzahlung zurückgezahlt.

Wie hoch die monatliche Belastung für den Kreditnehmer ausfällt, hängt von der Gesamtsumme und der vereinbarten Vertragslaufzeit ab. Bei einem Kredit fallen zudem in aller Regel Zinsen an. Sie zahlen dem Kreditgeber also immer eine höhere Summe zurück, als Sie erhalten haben.

Leasing als Finanzierungsmodell

Das Autoleasing wird zu einer immer beliebteren Finanzierungsform für die Anschaffung von einem Fahrzeug. Vor allem durch Unternehmen wird dieses Modell oft genutzt, um den Mitarbeitern entsprechende Firmenwagen zur Verfügung zu stellen.

Beim Leasing bleibt der Wagen im Besitz des Autohauses. Das Fahrzeug wird an den Leasingnehmer „verliehen“. Dafür ist monatlich eine Art „Leihgebühr“ zu entrichten. Nach Ablauf der vorab festgelegten Vertragslaufzeit wird das Fahrzeug in aller Regel an den Händler zurückgegeben.

Gut zu wissen: Einige Leasingverträge lassen dem Vertragsnehmer auch die Option offen, das Fahrzeug nach Ablauf der Vertragslaufzeit zu kaufen. Nachträglich kann diese Möglichkeit meist allerdings nicht ausgehandelt werden.

Welches Modell der Autofinanzierung am besten zu Ihnen passt, lässt sich pauschal nicht beantworten. Dies hängt stets von den individuellen Umständen des Einzelfalls ab. Eine wesentliche Rolle spielt auch, ob Sie eine entsprechende Anzahlung für das Kfz leisten und somit die monatlichen Kreditraten mindern können.

Auch diese Kosten sollten nach dem Autokauf eingeplant werden

Bevor Sie sich für ein Modell der Autofinanzierung entscheiden, sollten Sie auch die Kostenpunkte im Blick behalten, die nach der Anschaffung des Wagens auf Sie zukommen. Das sind etwa:

Kfz-Versicherung: Damit in Deutschland ein Kraftfahrzeug für die Teilnahme am Straßenverkehr zugelassen werden kann, ist eine Haftpflichtversicherung Pflicht. Diese soll Schäden abdecken, die der Fahrer bei einem Unfall an einem anderen Fahrzeug verursacht. Wollen Autobesitzer ihren Wagen zusätzlich versicherungstechnisch schützen, empfiehlt es sich zudem, eine Teilkaskoversicherung abzuschließen. Auch diese Kostenfaktoren sollten Sie einplanen, wenn Sie ein Auto anschaffen.

Kfz-Steuer: Neben der Pflichtversicherung für das Auto sind auch die Steuern ein Kostenfaktor, den Fahrzeughalter fest einplanen müssen. Je nach Datum der Erstzulassung und den Schadstoffwerten können Steuerabgaben einzelner Kfz deutlich voneinander abweichen.

Reparaturkosten und Hauptuntersuchung: Zu den variablen Kosten beim Unterhalt eines Autos zählen notwendige Reparaturen. Diese können oft nicht vorhergesehen werden, daher empfiehlt es sich, stets eine Rücklage für Reparaturkosten anzulegen. Außerdem muss ein Auto alle zwei Jahre beim TÜV zur Hauptuntersuchung vorgestellt werden.

Benzinpreise: Schlussendlich sind auch die Spritkosten ein laufender Posten, den Fahrzeugbesitzer in jedem Fall einplanen müssen, wenn sie sich ein neues Auto anschaffen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Modellen der Autofinanzierung finden Sie auf dem Ratgeberportal autokauf.org!

Mit diesen fünf Tipps bekommt jeder den passenden Kredit

Freiheiten im VertragMit 5 einfachen Schritten zum besten Kredit

Deutschland ist ein Land, in dem immer mehr Menschen den Bedarf nach fremdem Geld haben und somit öfter ein Kredit aufgenommen wird. Beliebt als Intention ist dabei vor allem der Kauf eines Autos oder aber der Klassiker schlechthin, der Kauf einer Immobilie. Doch auch wenn derartige Angebote auf den ersten Blick meist verlockend aussehen, lohnt sich eine intensive Prüfung in fast allen Fällen.

Gründe sind unterschiedlich

Bild: Ein Kredit kann für Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen heraus notwendig werden.
Bildquelle: bluedog studio – 521200432 / Shutterstock.com

 

Schritt Nr. 1: Gefühl

Viele Menschen machen in ihrem Leben mit dem ungeliebten Fakt Bekanntschaft, dass ein Kredit schon schneller einmal notwendig werden kann, als einem selbst lieb ist. Doch das muss nicht unbedingt etwas Schlechtes sein, wenngleich es natürlich auf lange Sicht gilt, derartige Lagen bestmöglich zu vermeiden. Ist man in der entsprechenden Situation und hat sich bereits mit einem kleinen Kredit abgefunden, so gilt es im ersten Schritt zunächst einmal, ein Gefühl für den Kredit zu bekommen. Gemeint ist damit Folgendes:

    • Wie könnte der Kredit aussehen?
    • Wie hoch könnten die monatlichen Raten ausfallen?
    • Wie viel Geld braucht man?

Ein gutes Gefühl für Kredite bekommt man, wenn man einen der zahlreichen guten Kreditrechner bemüht, die man in Zeiten des Internets kostenlos benutzen kann. Gefüttert werden müssen diese allerdings mit Daten, wobei einfach diejenigen eingetragen werden können, von denen man selbst glaubt, dass sie am meisten Sinn ergeben.

Schritt Nr. 2: Schufa-Auskunft 

Ablehnung des Kredits

Bild: An einer negativen Schufa-Auskunft sind letztlich schon sehr viele Kredite gescheitert.
Bildquelle: AJR_photo – 623390303 / Shutterstock.com

 

Der zweite Schritt ist ein besonders wichtiger, denn bei diesem geht es um die eigene Bonität. In Deutschland werden viele schon einmal Bekanntschaft mit dem sogenannten Schufa-Score gemacht haben, weil dieser zum Beispiel auch beim simplen Abschluss eines Handyvertrages abgefragt wird. Eng mit der Schufa-Auskunft hängt auch der jeweilige Zinssatz bei den Anbietern zusammen. Gibt man in einem der erwähnten Rechner einen Zinssatz von vier Prozent pro Jahr ein, ergibt sich infolge dessen ein relativ realistisches Bild, wenn man seine eigene Bonität als gut einschätzt. Ist man sich bezüglich seines eigenen Schufa-Scores unsicher, kann man diesen darüber hinaus auch kostenlos bei der entsprechenden Auskunft in Erfahrung bringen.

  1. Dies ist einmal im Jahr kostenlos möglich
  2. Schlechte Angaben sorgen für Missmut bei den Kreditgebern

Der große Vorteil daran, selbst über die eigene Bonität Bescheid zu wissen, ist, dass man sich genau auf das einstellen kann, was einem später auch der Kreditgeber sagen wird. Dadurch erhöht sich letztlich also die eigene Kontrolle und Sicherheit bei der Kreditabwicklung.

 

Schritt Nr. 3: Optimierung

Im dritten Schritt ist es wichtig, den eigenen Kredit bestmöglich zu optimieren. Es geht also nicht nur um den besten Zins und um die Kreditwürdigkeit. Es geht auch um die richtige Laufzeit und die richtige Monatsrate. Fehler kosten schnell einige hundert Euro. Je besser man vorher die Kosten überblickt und weiß, was man sich leisten kann, desto eher findet man einen passenden und günstigen Kredit. Informieren sollte man sich also vorher bei kostenlosen Ratgeber-Portalen oder in unserem Blog-Bereich. Auf die Frage hin, wie viel Kredit man sich selbst überhaupt leisten kann, sollte man im Rahmen der Optimierung ebenfalls ein Auge werfen:

      1. Je mehr man selbst verdient, umso mehr Kredit ist akzeptabel
      2. Wichtig in diesem Kontext sind aber auch die monatlichen Ausgaben

Jemandem, der jeden Monat viel Geld verdient, gibt grundsätzlich jeder Kreditgeber auch gerne das benötigte Geld. Zumindest gilt dies, wenn die Ausgaben an die Einnahmen angepasst sind und keine Grenzen sprengen. Eine Liste, die die eigenen Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellt, bringt in diesem Punkt schnell Klarheit.

Schritt Nr. 4: Sondertilgung

Freiheiten im Vertrag

 

 

Bild: Eine Sondertilgung kann sich bei vielen Krediten als eine gute Opportunität darstellen.
Bildquelle: Africa Studio – 254247493 / Shutterstock.com

Etwas, das von künftigen Kreditnehmern gerne einmal vergessen und von aktiven Kreditgebern gerne einmal überhaupt nicht angesprochen wird, ist die Möglichkeit der Sondertilgung. Diese kann sich vor allem dann als lukrative Angelegenheit herausstellen, wenn man beispielsweise Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bekommt. Mit derartigen Einmalbeträgen kann nämlich unter Umständen mit einem Schlag die Rückzahlung eines aufgenommenen Kredits möglich sein. Allerdings gilt das natürlich nur dann, wenn der Kreditgeber und der Kreditnehmer sich darauf überhaupt verständigt haben. Gute Kreditrechner berücksichtigen die Möglichkeit von Sondertilgungen direkt und lassen sie in die Kalkulation miteinfließen. Wie bereits erwähnt worden ist, ist die Sondertilgung meistens eine Sache, die nur mithilfe einer entsprechenden Verhandlung erwirkt werden kann:

    • Man sollte dem Kreditgeber die persönliche Wichtigkeit der Sondertilgung schildern
    • Hilfreich ist es mitunter auch, souverän aufzutreten und den Abschluss des Kreditvertrages an die Möglichkeit der Sondertilgung zu binden Letztlich sind viele Kreditgeber auch nur Menschen, die man durch eine psychologisch gut ausgestaltete Gesprächsführung meistens von den eigenen Bedürfnissen überzeugen kann

 

Schritt Nr. 5: Laufzeiten

Abschließend sollen noch ein paar Worte zu den Laufzeiten von Krediten folgen. Grundsätzlich gilt immer die Prämisse, dass eine kürzere Laufzeit gegenüber einer längeren in jedem Fall vorzugswürdig ist. Die Gründe hierhinter gehen aus der nachstehenden Tabelle hervor:

Laufzeit Vorteile Nachteile
Kurz Weniger Risiko und geringere Zinsen Mehr monatliche Belastung
Lang Entspanntere Rückzahlung Mehr Risiko und mehr Zinsen

 

Kurze Laufzeiten sind deshalb vorteilhaft, weil sie das mit einem Kredit einhergehende Risiko auf ein Mindestmaß reduzieren. Manchmal können sich jedoch auch lange Laufzeiten als der bessere Weg darstellen, wobei diese mitunter auch krumm ausfallen dürfen. Die Zinskosten können beispielsweise dann am geringsten ausfallen, wenn der Kredit exakt 29 Monate läuft. Die Standardlaufzeiten bewegen sich dagegen meistens im Bereich des jährlichen Turnus´. Sollte man das Gespräch mit einem Kreditberater suchen, ist es also durchaus sinnvoll, auch die Möglichkeiten in Bezug auf krumme Laufzeiten zu evaluieren.

Bildquellen:

 Africa Studio – 254247493 / Shutterstock.com
AJR_photo – 623390303 / Shutterstock.com
bluedog studio – 521200432 / Shutterstock.com

 

Kreditablehnung wegen negativer SCHUFA –

Kreditablehnung wegen negativer SCHUFA – Kredit ohne SCHUFA ist die Lösung

Es gibt mehrere Gründe, warum ein Kreditinstitut eine Kreditanfrage ablehnen kann. Nicht immer ist dies ein negativer Eintrag bei der SCHUFA. Es kann auch an einer schlechten Kreditwürdigkeit liegen, zum Beispiel wenn das Einkommen zu gering ist, um die monatlichen Kreditraten stemmen zu können. Auch wenn viele Verbraucher meinen, bei einem Kredit ohne SCHUFA müsste keine entsprechende Bonität vorhanden sein, so ist das grundsätzlich falsch. Denn gerade ein Kreditinstitut, welches einen Kredit ohne SCHUFA vergibt, achtet noch mehr auf die Kreditwürdigkeit seiner Kunden.

Wie kommt ein negativer SCHUFA Eintrag zustande?

Wer seine Rechnungen nicht pünktlich zahlt, wird vermutlich auch irgendwann einmal in seinem Leben eine Mahnung erhalten haben, in der mit einem SCHUFA Eintrag gedroht wurde. Einige Mobilfunkanbieter und auch Inkassounternehmen sind in dieser Beziehung recht schnell. Allerdings kann die Drohung nicht so ohne weiteres umgesetzt werden.

Denn wer die Rechnung dann trotzdem innerhalb der gesetzten Frist zahlt, muss keine Angst haben, dass die SCHUFA hiervon erfährt. Auch dann nicht, wenn es sich bei der Mahnung um eine erste Mahnung handelt. Erst nach der zweiten schriftlichen Mahnung kann ein Eintrag erfolgen. Aber nur dann, wenn zwischen den beiden Mahnschreiben mindestens vier Wochen liegen. Voraussetzung: der Gläubiger hat auf die SCHUFA Meldung in seiner Mahnung hingewiesen.

Wie wird die Bonität ermittelt bei einem Kredit ohne SCHUFA?

Bei einem klassischen Kredit es ist einfach: die SCHUFA ermittelt einen SCHUFA Score. Einfluss auf diesen Score haben verschiedene Dinge, wie zum Beispiel zu viele Kreditkarten oder Girokonten oder auch, wenn ein Kredit von der Bank gekündigt wird oder ein Mahnbescheid erstellt wurde, ist dies negativ für den Score.

Da aber eine ausländische Bank auf die Einholung des Bonitätsscores von der SCHUFA verzichtet, muss sie auf andere Mittel zurückgreifen. Dies sind eigentlich allesamt Kriterien, die jede Bank für die Ermittlung der Kreditwürdigkeit zugrunde legt:

  • Regelmäßiges Einkommen
  • Kein befristeter Arbeitsvertrag
  • Mindestalter 18 Jahre
  • Wohnsitz in Deutschland
  • Ausreichend großes Haushaltsnettoeinkommen
  • Gegebenenfalls zweiter Kreditnehmer
  • Stellung von Sicherheiten

In diesen drei Fällen ist ein Kredit ohne SCHUFA angebracht

Es gibt generell drei Gründe, wann ein Kredit ohne SCHUFA angebracht sein kann:

  1. Aufgrund eines negativen SCHUFA-Wertes vergibt kein deutsches Kreditinstitut einen Kredit
  2. Der neue Kredit soll den Bonitätsscore bei der SCHUFA nicht negativ beeinflussen
  3. Der Kreditnehmer ist Selbstständig oder Freiberufler, denn hier verweigern deutsche Kreditinstitute oftmals den Kredit, obwohl die Bonität gar nicht negativ ist

 

Wo bekommt man einen Kredit ohne SCHUFA?

Weitere Informationen zum Thema Kredit ohne Schufa finden Sie bei http://www.krediteohneschufa.ch

 

Negativzins auch für Privatkunden

Negativzinsen – derzeit profitieren Kreditnehmer und Häuslebauer von den Niedrigzinsen, denn für sie ist es günstiger geworden. Allerdings warnen Experten auch: sinken die Zinsen noch mehr und werden noch negativer, so müssen Kreditinstitute demnächst höhere Zinsen fordern. Wie weit die Banken von der expansiven Geldpolitik der EZB tatsächlich betroffen sind, hängt von dem eigenen Geschäftsmodell ab. Banken, die überwiegend im Zinsgeschäft operieren, wie beispielsweise Volks- und Raiffeisenbanken sowie Sparkassen werden vermutlich langfristig Probleme bekommen. Besonders dann, wenn ihre eigenen Rücklagen und Reserven aufgebraucht sind. Dazu kommen die Verluste aus den Strafzinsen, die die Zentralbank für bei ihr geparktes Geld verlangt.

Wahrscheinlichkeit für Negativzinsen für Privatkunden steigt

Daher sollten sich auch Privatkunden schon jetzt auf eine etwaige Weitergabe der Negativzinsen einstellen. Zwar verkünden derzeit die Banken, dass sie alles dafür tun, um dieses Szenario zu vermeiden, aber je länger das gegenwärtige Zinstief Bestand hat, desto mehr steigt auch die Wahrscheinlichkeit auf eine Weitergabe der Negativzinsen. Denn Gesetzesvorschriften gibt es hierzu nicht.

Für Kunden der Alternativen Bank Schweiz (ABS) geriet im Oktober 2015 der Glaube an ihre Bank ins Wanken. In einem Brief erfuhren sie, dass sich mit Beginn des Jahres 2016 ihr Geld nicht mehr vermehrt, sondern Tag für Tag reduziert! Und das bereits ab dem ersten Franken, den sie auf ihrem Girokonto besitzen. Der Zinssatz auf dem sogenannten Alltagskonto, welches für den privaten Zahlungsverkehr genutzt wird, beträgt ab dem 1.1.2016 -0,125 Prozent. Ab einem Guthaben von 100.000 Franken beträgt der Minuszinsen sogar -0,75 Prozent – exakt der Zins, den die Schweizerische Nationalbank für Guthaben anderer Banken bei ihr fordert. Auch die VR-Bank Altenburger Land, welche auch als Deutsche Skatbank bekannt ist, berechnet von ihrem privaten Kunden einen Negativzins – aber erst ab einem sehr hohen Guthaben.

Alternative: Gebühren statt Minus-Zins

In der EU gilt die alte Weisheit, dass sich ein Bankguthaben von alleine vermehrt, nicht mehr. Zwar ist ein Negativ-Zins immer noch die Ausnahme, doch andererseits erhalten schon jetzt Kunden für ein Guthaben keinen Zins mehr. Gemäß einer Statistik der europäischen Zentralbank liegt der durchschnittliche Zins für täglich verfügbares Geld im Schnitt bei 0,12 Prozent – selbst für festangelegtes Geld gibt es kaum mehr.

Die meisten Banken versuchen ihre fehlenden Einnahmen auf klassischem Weg durch mehr Gebühren für die Kontoführung wieder wettzumachen. Indirekt findet dieser Prozess schon längst statt, indem beispielsweise die Banken ihre Gebühren erhöhen oder zumindest über eine solche Erhöhung nachdenken. Das betrifft dann beispielsweise Abhebungen von Bargeld, Ausstellungen von EC- und Kreditkarten oder andere Dienstleistungen.

Nullzinspolitik – qou vadis?

Die Preisspirale im Immobilienbereich schraubt sich immer weiter nach oben – der Grund: die vielfach diskutierte Nullzinspolitik der EZB. Private Bankkunden müssen sich voraussichtlich auf eine Weitergabe der Negativzinsen gefasst machen. Und auch günstige Kredite werden vermutlich demnächst der Vergangenheit angehören, denn gemäß den Experten, werden die Zinssätze künftig steigen.

Nullzinspolitik – Immobilienblase ist wahrscheinlich

Eigentlich sollte die Nullzinspolitik der europäischen Zentralbank die Wirtschaft anregen – stattdessen bereitet sie inzwischen auch den privaten Anlegern Kopfschmerzen. Schließlich besteht die Möglichkeit, dass auch private Bankkunden demnächst für ihre Einlagen zur Kasse gebeten werden mit negativen Zinsen rechnen müssen. Gemäß den Experten hat sich die Kreditvergabe nicht verändert oder das Kreditvolumen ist gestiegen.

Mit Problemen ist besonders bei den Wohnungsbaukrediten zu rechnen, die gemäß dem Spiegel so stark gewachsen sind wie seit 13 Jahren nicht mehr – 3,5 Prozent! Ende 2015 wurde mit 1.230 Milliarden Euro ein neuer Rekord erzielt. Es wird eine Immobilienpreisblase befürchtet! Besonders wegen der Gefahr einer anstehenden Zinswende und dem daraus resultierenden Zusammenbruch des Immobilienmarktes sollten Verbraucher Immobilienkredit Entscheidungen sehr gut abwägen – besonders dann, wenn es um Kredite mit sehr langen Laufzeiten geht.

Folgen der EZB Beschlüsse für den Verbraucher

Lebensversicherungen
Die Lebensversicherungen leiden schon seit einiger Zeit unter den Niedrigzinsen und werfen daher immer weniger ab. Denn sie legen das Geld ihrer Kunden überwiegend in Staatsanleihen an, da sie als besonders sicher gelten. Wegen der EZB Geldpolitik werfen diese aber entweder gar nichts mehr, oder kaum noch etwas ab. Daher sinkt die laufende Verzinsung aus Überschussbeteiligung und Garantiezins und den Versicherern fällt es bereits jetzt schwer, ihre hohen Garantieversprechen der Vergangenheit einzuhalten. Jetzt kommt auch noch der Negativzins hinzu!

Gebühren der Banken und Dispozinsen
Geldinstitute werden künftig vermutlich ebenfalls dazu gezwungen sein, an ihrer Gebührenordnung zu drehen. Die Banken überlegen derzeit, wie sie gegen die Ertragsverluste aus den Niedrigzinsen arbeiten – daher gibt es durchaus auch Überlegungen, die Konditionen anders zu gestalten. Die Banken müssen schauen, womit sie nun ihr Geld verdienen, wenn ein großer Teil ihrer Einnahmen zusammenbricht. Das könnte auch die vielfach von Verbraucherschützern kritisierten überhöhten Dispozinsen begründen.

Zinsen auf Sparbuch, Tagesgeld und Festgeld
Der Liebling der deutschen Sparer – das Sparbuch – wirft schon seit geraumer Zeit nichts mehr ab. Vor allem Verbraucher, die in sichere Anlageprodukte wie Sparbuch, Tagesgeld und Festgeld investieren, sind von der Zinspolitik betroffen. Die Negativ-Zinswelt dehnt sich problematisch weiter aus!

Günstige Kredite
Noch profitieren Immobilienbesitzer und andere Kreditnehmer von den günstigen Krediten – für sie hatte die Geldpolitik bislang nur Vorteile. Experten warnen allerdings bereits jetzt: werden die Zinsen noch negativer, so werden Banken vermutlich höhere Zinsen für Kredite verlangen.

Bargeldverbot in Deutschlad

Steht das Bargeldverbot schon vor der Tür von Deutschland?

Wie sieht die Situation in Deutschland und dem Bargeld aus? Deutschland ist eigentlich ein Bargeldland. „Nur Bares ist Wahres“ ist ein geläufiger Spruch und in den Köpfen der Deutschen tief verankert.

Bargeldverbot in Deutschland

Die Politiker diskutierten bereits über die Einführung einer Obergrenze von Bargeld von 5000 Euro, doch nun wird bereits über ein komplett bargeldloses Deutschland verhandelt. Grund ist die Kriminalität zu stoppen, Immobiliengeschäfte, Steuerhinterziehungen sowie Schwarzgeldzahlungen überwachen zu können und viele andere Gründe. Können sich die Deutschen ein Land ohne Bargeld vorstellen? Die Frage ist jedoch, warum wäre das vorteilhaft? Für den deuschen Sparer werden viele Nachteile aufkommen, denn der Verbraucher wird Abhängig von den Banken. Es wird bereits über einen Negativzinssatz diskutiert, um die Wirtschaft anzutreiben. Denn der deutsche Bürger ist ein Sparer. Negativzinsen sind sogenannte Minuszinsen, die auf ein Guthaben anfallen. Falls ein Negativzinssatz eingeführt werden würde, wenn es noch Bargeld gibt, würde der Sparer sein Geld abheben und im Tresor, unter dem Kopfkissen oder in der Mikrowelle bunkern. Doch was ist, wenn es kein Bargeld mehr gibt? Ein weiterer Grund, warum sich die Banken über die Abschaffung des Bargeldes freuen, mehr als vier Milliarden Euro kostet die Banken jährlich die Bereitstellung des Bargeldes. Schweden ist bereits führendes Land in diesem Thema und auch Frankreich möchte dem Bargeldverbot bereits nachziehen. Die Einführung des Bargeldverbotes ist nun nur noch eine Frage der Zeit. Was erwartet uns dann mit dem Bargeldverbot in dieser Zukunft? Beginnt dann wieder eine Tauschwirtschaft von anderen Gütern, bei Schwarzgeldzahlungen?

Sofortige Kreditzusage: Darlehen schnell und einfach online finden

Derzeit sind die Zinsen auf dem Kapitalmarkt gering wie nie. Was Sparern zunehmend Sorgen bereitet, bietet Kreditnehmern vor allem Möglichkeiten: Die Kosten für Kredite fallen. Wenn Sie jetzt auch noch einen Online-Vergleich in Anspruch nehmen, können Sie viel Geld sparen. Auch die Geschwindigkeit der Abwicklung über das Web überzeugt. Immer mehr Anbieter offerieren Darlehen mit sofortiger Kreditzusage – auch bei geringer Bonität.
Informieren Sie sich in diesem Zusammenhang jetzt kostenlos über die Top10 der häufigsten Kredit-Fehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten.

Entscheidung der EZB: Kredite werden günstiger

Der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) wurde auf 0 Prozent gesenkt. Das bedeutet ganz konkret, dass die Banken sich selbst ganz umsonst Geld leihen können. Dadurch soll erreicht werden, dass vor allem an Unternehmen freigiebiger Darlehen vergeben werden – selbst dann, wenn es hinsichtlich der Kreditwürdigkeit nicht zum Besten bestellt ist. Private Kreditnehmer hatte die EZB eigentlich nicht im Sinn, aber natürlich profitieren auch sie vom politisch motivierten Niedrigzins.

Wer online vergleicht, spart viel Geld

Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang stellt, lautet: Wie lässt sich die derzeitige Situation am besten für einen günstigen Kredit nutzen? Wird dringend Geld benötigt, ist häufig die Hausbank der erste Ansprechpartner. Vielleicht mögen Sie diesen Schritt nachvollziehen können: In der Regel kann ein Kredit zügig gewährt und ausgezahlt werden. Bei den meisten Filialbanken lassen sich solche Darlehen allerdings nicht zu günstigen Konditionen sichern. Zwar profitieren auch sie vom Niedrigzins, dafür muss eine Menge Personal sowie der Unterhalt der Filialen selbst finanziert werden. Diese Kosten trägt letztlich der Kreditkunde. Um das volle Sparpotenzial zu nutzen, sollten Sie deshalb einen Kreditvergleich im Internet durchführen. Der Vorteil: Hier werden auch sogenannte Direktbanken berücksichtigt, die aus Kostengründen über kein eigenes Filialnetz verfügen.

Schnelle Kreditzusage bei Online-Krediten

Selbst wenn das Geld dringend benötigt wird, ist eine solche Direktbank eine ganz ausgezeichnete Option: Sie beantragen den Kredit einfach unverbindlich und häufig noch anonym online. Dabei machen Sie Angaben zum Verdienst und Kreditverpflichtungen sowie monatlichen Kosten. In diesem Zusammenhang wird häufig beispielsweise die Höhe der Miete erfragt, weil sich daraus ableiten lässt, welchen Spielraum Sie noch zur Tilgung der Kreditsumme besitzen. Aufgrund dieser Daten erteilt die Bank dann eine Kreditzusage – und das sehr häufig sofort, zumeist aber innerhalb von 24 Stunden. Dadurch bleibt der Online Vergleich selbst dann eine Option, wenn Sie nur wenig Zeit haben. Sobald Sie die Kreditzusage erhalten haben, können Sie mit der bewilligten Kreditsumme kalkulieren. Ein schriftlicher Nachweis der gemachten Angaben muss erst jetzt erfolgen. Geschieht dies schnell, kann die Auszahlung des Darlehensbetrages schon innerhalb von nur wenigen Tagen getätigt werden.

Geringe Bonität: Nicht immer gewähren Direktbanken ein Darlehen

In einigen Fällen kommt es leider nicht zu einer Kreditzusage. Zwar arbeiten Direktbanken sehr schnell; dies bedeutet allerdings nicht, dass Sie zwangsläufig eine Zusage erhalten. Auch hier erfolgt eine Schufa-Abfrage. Außerdem ist es notwendig, dass Sie nicht zu viele weitere Verbindlichkeiten tilgen müssen. Darüber hinaus müssen Sie über ein regelmäßiges Arbeitseinkommen verfügen. Bei einem Angestelltenverhältnis in der Probezeit stehen die Chancen auf einen Kredit schlecht. Weiterhin erhalten die Bezieher von BAföG oder Arbeitslosengeld auf diesem Wege in der Regel kein Geld. Dies bedeutet allerdings nicht, dass diese Gruppen generell kein Darlehen erhalten können.

Schnelle Kreditzusage selbst bei geringer Kreditwürdigkeit

Auch hier zeigt sich, dass eine Kreditzusage im Internet durchaus möglich ist. Schweizer Banken interessieren sich nicht für die deutsche Schufa – aus diesem Grund wird auch eine Bewilligung des Darlehens nicht von der Einschätzung dieser Organisation abhängig gemacht. Natürlich sind sich auch die Geldhäuser in der Alpenrepublik im Klaren darüber, dass deutsche Kunden, die sich an Schweizer Banken wenden, in der Regel eine geringere Bonität besitzen. Deshalb wird üblicherweise ein Risikozuschlag berechnet, der den Kredit spürbar verteuert.

Effektive Jahreszinsen von 10 Prozent für einen Konsumkredit sind keine Seltenheit. Allerdings: Wenn Sie den Kredit dringend benötigen, ist auch dieser Zins durchaus zu verschmerzen – zumal für einen Dispositionskredit des Girokontos weitaus höhere Gebühren berechnet werden. Eine andere Möglichkeit, um an eine Kreditzusage zu kommen, ist der Privatkredit. Private Geldgeber sind nicht an die üblichen Regeln zur strengen Vergabe gebunden. Die Chancen für eine Kreditzusage sind entsprechend hoch. Dabei sollten Sie aber bedenken, dass auch hier entsprechend hohe Zinsen gezahlt werden müssen. Die gute Nachricht lautet aber dennoch: Wenn Sie schnell Geld benötigen, können Sie sich online selbst bei geringer Bonität auf eine Kreditzusage verlassen – probieren Sie es einfach selbst aus.

Investoren finden mit Know how

Investoren finden – Es hört sich immer alles sehr leicht an, wenn erfolgreiche Gründer von ihrer gelungenen Gründung sprechen. Leicht wird man dabei neidisch, wenn anderen alles im Schlaf zufliegt und man selbst hart arbeitet und der erhoffte Erfolg trotzdem ausbleibt. Der unterschied ist oft nur ein Quentchen am notwendigen Know How.

Wie findet man Investoren?

Investoren finden ist einfach und es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Aber zuerst muss man sich in die Denkweise von Investoren einarbeiten. Investoren finden ist einfach – sie zu überzeugen ist schon deutlich schwieriger.

Kredit von Privat als Ratenkredit

Kredit von Privat  – Es gibt wohl kaum einen Menschen oder eine Firma, in dessen Leben bzw. Firmengeschichte zusätzliches Kapital nicht die ein oder andere Situation maßgeblich erleichtert oder verändert hätte.

Dieses zusätzliche Kapital lässt sich prinzipiell z.B. durch einen Kredit lösen. Früher war es in solchen Situationen üblich, dass man die Bank seines Vertrauens aufsuchte und einen entsprechenden Kredit beantragte, der oft auch gewährt wurde. Vorausgesetzt, dass die Rahmendaten wie ein Arbeitsplatz und eine neutrale Schufaauskunft gegeben waren.

Das Kreditwesen hat sich deutlich verändert

Zwischenzeitlich hat sich die Situation deutlich verändert. Durch die großen Finanzkrisen, die auch an Banken nicht schadlos vorbei gingen, wurden viele Kreditengagements notleidend, die teilwiese Banken sogar in den Ruin trieben. Um die Banken, aber auch die Einlagen der Sparer besser zu schützen wurden Regularien entworfen, die unter den Begriffen Basel II und Basel III bekannt sind. Diese schreiben den Banken eine deutlich intensivere Bonitätsprüfung vor und erfordern seitens der Kreditnehmer eine deutlich gesteigerte Bonität. Für viele Kreditnehmer sind diese Voraussetzungen schlicht einfach nicht darstellbar.

Der Markt kennt viele Alternativen

Als Konsequenz daraus kam die wohl erste Kreditform in der Geschichte der Menschheit wieder Aufwind: der Kredit von Privat. Menschen haben sich seit jeher auch finanziell wechselseitig unterstützt, zunächst vorrangig im Familien- oder Freundeskreis oder auch unter Geschäftspartnern.

Spätestens mit der Globalisierung, deren Voraussetzung die Kommunikation und das Internet war, wurde der Kredit von Privat zu einer globalen Finanzierungsform. Ohne private Financiers hätte Christoph Kolumbus Amerika nicht entdeckt und wären auch heute viele Innovationen im Keim erstickt.

Kredit von Privat in vielen Varianten möglich

Der Kredit von Privatpersonen ist gesetzlich kaum geregelt und ist zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber frei verhandelbar. Obwohl keine Formvorschriften bestehen, ist es absolut ratsam, den Vertrag schriftlich zu vereinbaren, besonders wenn er über längere Zeit läuft oder es um höhere Summen geht.

Neben den Namen von Kreditnehmer und Kreditgeber, den Betrag, die Verzinsung sind natürlich auch die Rückzahlungsmodalitäten entscheidend. So kann die Rückzahlung endfällig vereinbart werden, d. h. dass der Betrag in einer Summe zurückbezahlt wird oder eben in Raten. Und hier spricht man auch beim Kredit von Privat von einem Ratenkredit.

Ratenkredit mit Varianten

Beim Ratenkredit gibt es wiederum mehrere Varianten. Die Raten können monatlich, vierteljährlich oder auch jährlich vereinbart werden. So können die Raten gleichbleibend vereinbart werden, d.h. dass immer der gleiche Betrag bezahlt wird, der Zins und Tilgung beinhaltet. Wo am Anfang der Zinsanteil noch höher ist und die Tilgung gering, so dreht sich mit steigender Tilgung das Verhältnis irgendwann um und der Tilgungsbetrag wird immer höher und der Zinsanteil dagegen sinkt.

Oft werden auch Sondertilgungen vereinbart, d.h. dass der Kreditnehmer außerordentliche Zahlungen leistet, die dann den Restbetrag geringer werden lassen. Dies kann z.B. sein, wenn absehbare Prämien, Versicherungsleistungen oder andere Zahlungen einkalkuliert werden, die der Kreditnehmer schon kennt und einfließen lassen möchte.

Hohe Flexibilität beim Kredit von Privat

Da der Kredit von Privat gesetzlich kaum geregelt ist, lassen sich viele Dinge zwischen Privatpersonen leichter und individueller regeln, als dies mit Banken denkbar wäre. So gewinnt der Kredit von Privat laufend mehr Freunde sowohl auf der Seite der Kreditnehmer als auch der Kreditgeber.

 

 

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen